Zur Geschichte des Sees

Natur und Kultur pur – Urlaub am Bärwalder See

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“, lautet ein berühmtes Zitat von Goethe. Ob der Dichterfürst zu Lebzeiten am Bärwalder See war, ist unbekannt. Eins ist aber sicher: Der Landschaftspark in Sachsen ist immer eine Reise wert. Warum genau? Das erfahren Sie hier.

Bis Anfang der 1990er Jahre war von dem heutigen Landschaftspark in Ostsachsen nichts zu sehen. Fünfzehn Jahre zuvor – also Mitte der 70er – wurde in der Gegend damit begonnen, Braunkohle abzubauen. Dem Tagebau fiel nicht nur die alte Fernstraße 156 zum Opfer, sondern auch mehrere Ortschaften. Mit Einsetzen der politischen Wende in Deutschland, Ende der 1980er Jahre, war Braunkohle immer weniger gefragt.

Seinen heutigen Status als Erholungsgebiet verdankt der ehemalige Tagebau unter anderem dem Widerstand der ansässigen Bevölkerung. Die Klittener Bürger setzten sich monatelang für die Stilllegung des Tagebaus ein, um ihren Ort zu erhalten – mit Erfolg. Bereits 1992 wurde der Abbau von Braunkohle beendet und die Gegend renaturiert. Zwischen den Jahren 1997 und 2002 wurde der ehemalige Braunkohletagebau dann geflutet und es entstand ein wunderschönes Naherholungsgebiet.

Mehr über die Möglichkeit, auf dem See ein Schwimmendes Haus mieten zu können und wie sie überhaupt hinkommen, erfahren Sie in den nächsten Abschnitten.

KontaktHausboot mieten

Marina Klitten am Bärwalder See

Das richtige Urlaubsdomizil mieten

In der idyllischen Umgebung des Sees gibt es zahlreiche Hotels oder auch kleine, privat geführte Pensionen. Die Zimmer sind bequem und reichen zum Schlafen und Erholen aus. Wer aber sein Urlaub in einer ganz besonderen Behausung verbringen will, hat auf dem See die Gelegenheit dazu. Ja, richtig gelesen: auf dem See. Seit 2019 können Touristen ein Schwimmendes Haus mieten. Das erste seiner Art wurde im April 2019 am Klittener Ufer zu Wasser gelassen und bietet Besuchern die Chance, dem See auf besondere Weise ganz nahe zu kommen.

Das Haus hat mehr als 40 Quadratmeter und bietet Gruppen von bis zu sechs Personen Platz. Da wäre nicht nur für Ihren nächsten Familienurlaub, sondern auch für einen aufregenden Trip mit Ihren Freunden genug Platz. Im Inneren der Platzsparwunder finden Sie nicht nur mehrere Schlafgelegenheiten, sondern auch alles, was sie sonst zum Leben brauchen – beispielsweise Küche und Bad.

In den kommenden Jahren soll am Klittener Ufer übrigens ein ganzes „Dorf“ aus Schwimmenden Häusern entstehen. Dann haben Sie für Ihren nächsten Urlaub nicht nur ein Schwimmendes Haus mieten, sondern gleich eines kaufen. Allen, die darüber Nachdenken, ob sie ihren nächsten Urlaub im schwimmenden Haus verbringen wollen, weil sie über den See fahren wollen, sei gesagt: Sie sollten sich ein Hausboot mieten. Floating houses sind fest mit dem Steg verankert.

Sportfans aufgepasst

Um den See in Sachsen ein Wenig besser kennenzulernen, haben Sie natürlich die Möglichkeit, mit dem Auto rundherum zu fahren. Damit Sie die Umgebung und die Natur so richtig auf sich wirken lassen, hier ein besserer Vorschlag: Machen Sie eine Radtour! Dafür müssen Sie auch nicht Ihren eigenen Drahtesel mitbringen. In Boxberg, direkt am See, haben Sie die Gelegenheit, sich Fahrräder auszuleihen.

Um den See herum führt ein knapp 20 Kilometer langer Radwanderweg.

Der führt beispielsweise durch die Ortschaften Klitten und Uhyst. Wie auch in Boxberg haben Sie hier Gelegenheit, die Seele zwischendurch bei einem Spaziergang am Badestrand oder dem Bad im kühlen Nass, baumeln zu lassen. Den Blick über den See lassen Sie am besten vom Boxberger Strand aus. Der Aussichtspunkt „Ohr“ garantiert hervorragende Ausblicke. Für Stärkung auf Ihrer Radtour sorgen verschiedene Strandimbisse entlang des Ufers.

Bei allen, die lieber auf vier oder acht Rollen unterwegs sind, steht die asphaltierte, beinahe Ebene Strecke, ebenfalls hoch im Kurs. Skater drehen hier ebenfalls ihre Runden. Für die hält Boxberg noch ein weiteres Highlight bereit: die Skaterbahn.
Wer weder Rad noch Inlineskates fahren will, kann selbstverständlich auch am Ufer entlangspazieren.

Sie müssen übrigens nicht die ganzen 20 Kilometer absolvieren. Durch zahlreiche Parkplätze – in Klitten, Boxberg oder Uhyst, haben Sie auch die Möglichkeit, die schönsten Teilstücke auf sich wirken zu lassen. Erreichbar ist der See von Bärwalde übrigens auch vom Wasser aus.

Ruderboote, Segelboote und Yachten müssen die Einfahrt jedoch vorher Anmelden. Festgemacht werden kann dann zum Beispiel in der neuen Marina am Südufer des größten künstlich geschaffenen Sees Sachens.

Wer ausgefallene Sportarten favorisiert, wird am See ebenfalls fündig. Im „Ohr“ eröffnete 2018 eine Adventure-Golfanlage. Hier haben Besucher nicht nur die Gelegenheit, ihr Handicap zu verbessern. Sie sehen ebenfalls verschiedene Bauten der Oberlausitz im Miniaturformat.

Jede Menge Spaß für Groß und Klein bietet außerdem die Fußball-Golf-Anlage. Ziel ist es, seinen Ball mit möglichst wenig Schüssen durch verschiedene Hindernisparcours ins Loch zu befördern.

Sehenswürdigkeiten im Lausitzer Seenland

Natürlich gibt es in der Gegend noch viel mehr zu sehen und vor allem zu erleben. Zu den lohnenswertesten Zielen für Ihren Familienausflug zählen neben dem Erlebnispark Teichland, knapp 70 Kilometer nördlich von Boxberg und Klitten und gut 100 Kilometer entfernten „WONNEMAR“-Erlebnisbad in Bad Liebenwerda noch zahlreiche andere Attraktionen.

Ein großes Stück Geschichte – Besucherbergwerk F60

Wie schon mehrfach angeklungen ist, lebte die Lausitz einst vom Kohleabbau. Dafür waren riesige technische Anlagen vonnöten. Wer wissen will, wie damals in der Region Kohle abgebaut wurde, sollte sich den Besuch des Besucherbergwerks „F60“ am Bergheider See nicht entgehen lassen. Hierbei handelt es sich um eine imposante Abraum-Förderbrücke.

Die ist über 80 Meter hoch, mehr als 200 Meter breit und 502 Meter lang. Noch heute wiegt eine der einstmals größten Arbeitsmaschinen der Welt über elf Tonnen. Auf speziellen Führungen erfahren Sie nicht nur mehr über die Brücke selbst, sondern auch über die Geschichte der Region. Darüber hinaus ist der Blick über die Landschaft einfach atemberaubend.

Renaissance zum Bestaunen – Schloss und Festung Senftenberg

Eine der schönsten Schlossanlagen der Region befindet sich knapp eine Stunde westlich des Bärwalder Sees. In der Festungsanlage von Senftenberg haben Sie nicht nur Gelegenheit, eine Kunstsammlung zu besichtigen. Darüber hinaus erwartet eine Ausstellung zur Geschichte der Stadt. Des Weiteren hält die Anlage eine ganz besondere Überraschung bereit. Das Besucherbergwerk unter der Anlage lässt sowohl kleine als auch große Besucher staunen. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Prädikat: Sehr sehenswert

In der Umgebung des Bärwalder Sees gibt es noch viel mehr zu sehen. Besonders erwähnenswert ist hierbei zum Beispiel der Aussichtsturm „Steinitzer Treppe“. Der 19 Meter hohe Aussichtspunkt hat die Form einer Treppe, liegt knapp 60 Kilometer nordwestlich des Sees und offenbart unvergessliche Aus- und Einblicke in die Seenlandschaft. Die Technikfans unter Ihnen sollten mal nach Hoyerswerda fahren. Dort befindet sich das „Zuse Computermuseum ZCOM“. Benannt nach dem Erfinder des Computers Konrad Zuse haben Sie und Ihre Kinder hier die Gelegenheit auf eine digitale Entdeckungsreise zu gehen.

Im Lausitzer Seenland gibt es natürlich noch eine ganze Menge mehr zu entdecken. Davon überzeugen Sie sich am besten selbst – bei Ihrem Urlaub auf dem Bärwalder See auf eines unserer schwimmenden Häuser.

Städtetrips in die Vergangenheit

Zahlreiche sehenswerte Städte befinden sich in unmittelbarer Nähe des ehemaligen Tagebaus Bärwalde.

Einfach sehenswert – Cottbus

Der Landschaftspark rund um den See liegt mitten in der Oberlausitz. Nur knapp eine Stunde südlich von Cottbus gelegen, sollten Sie es sich nicht nehmen lassen, einen Tagesausflug in die Stadt zu machen. Dort sind sowohl der Altmarkt, das wendische Museum sowie die evangelische Schlosskirche.

Letztgenannte machte übrigens vor nicht allzu langer Zeit Schlagzeilen. Im Jahr 2014 übergab die evangelische Kirche von Cottbus das Gotteshaus an die jüdische Gemeinde der Stadt. Die „Kirche“ wird nun als jüdisches Gebetshaus genutzt – die erste brandenburgische Synagoge nach dem Zweiten Weltkrieg.

Alles nur Senf? – Bautzen

Ebenso sehenswert wie Cottbus ist Bautzen. Die „Senfstadt“ befindet sich knapp 40 Autominuten südwestlich des Sees. Die Stadt heißt ihre Besucher mit zahlreichen barocken und gotischen Meisterwerken Willkommen. Zu denen, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten, zählen das Barockschloss Rammenau, die Alte Wasserkunst oder auch die Ruine der Kirche „St. Nikolai“.

Wer mehr über die Geschichte des Volksstammes der Sorben erfahren will, sollte außerdem dem Sorbenmuseum einen Besuch abstatten. Auch ein Besuch des Bautzen Museums sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Hier erfahren Sie eine ganze Menge über die bewegte Vergangenheit der Stadt. Um einen Besuch der ostsächsischen Stadt zu komplettieren, empfiehlt sich außerdem der Besuch der Bautzener Senfstube.

Dabei handelt es sich um eine gelungene Kombination aus Senfmuseum und Senfmanufaktur. Das bedeutet für Sie, dass Sie nicht nur mehr über die würzige Paste erfahren, sondern natürlich auch probieren und das ein oder andere Gläschen kaufen können.

„Kamera läuft“ – Görlitz

Eine knappe Stunde östlich des Bärwalder Sees liegt Görlitz. In den gepflegten Straßen, mit restaurierten Gebäuden aus verschiedenen Jahrhunderten, kommen nicht nur die Architekturliebhaber unter Ihnen auf Ihre Kosten.

Für Filmfans ist die Stadt an der Neiße in den letzten Jahren zu einer echten Pilgerstätte geworden. Produktionen wie „Die Bücherdiebin“, „Inglourious Basterds“, „Der Vorleser“ oder „Goethe“ brachten Görlitz in den vergangenen Jahren den Spitznamen „Görliwood“ ein. Darüber hinaus gehört die Stadt zu den besterhaltenen in ganz Europa.

Dadurch, dass Görlitz beide Weltkriege beinahe ohne Schäden überstanden hat, erwarten Sie heute hier über 4.000 Baudenkmäler. Einen Besuch der Peterskirche sollten Sie sich beispielsweise nicht entgehen lassen. Die imposanten weißen Zwillingstürme verleihen der Stadt nicht nur besonderen Glanz. Das Innere der Pfarrkirche St. Peter und Paul, wie sie eigentlich heißt, beherbergt auch das Heilige Grab.

Einen der wohl schönsten Ausblicke über Görlitz genießt man vom Wehrturm aus. Der Nikolaiturm ist ein Überbleibsel der einst wehrhaften Stadtmauer. Heute sollten Sie sich eine Turmbesteigung keinesfalls entgehen lassen. Von dort oben bieten sich zahlreiche pittoreske Fotomotive. Dazu zählen im Übrigen auch die Hallenhäuser und das altehrwürdige Rathaus der Stadt.

Weitere Sehenswürdigkeiten um den Bärwalder See

Mit der Seeschlange durchs Lausitzer Seenland

Achtung, bitte unbedingt einsteigen. Und schon geht es los auf eine interessante Entdeckungstour mit der legendären Seeschlange. Erfahren Sie etwas über den Wandel der Region vom Braunkohlerevier zum Lausitzer Seenland. Die informative Tour rund um den Geierswalder See findet fast täglich statt.

Ein Besuch im Fälscher-Museum

Mehr als 140 berühmte Gemälde weltberühmter Künstler wie Lucas Cranach, Vincent van Gogh, Caspar David Friedrich, Albrecht Dürer, Monet, Renoir, Rembrandt und Rubens sind hier gemeinsam in einer Galerie ausgestellt. Aber Wachleute werden Sie im Fälscher-Museum wahrscheinlich nicht sehen. Denn leider sind die Kunstwerke keine Originalgemälde, sondern sensationelle Fälschungen von drei russischen Brüdern, die auch Absolventen der Kunstakademie Leningrad sind. Soviel Kunst auf einmal sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Wilde Tiere und sanfte Lamas

Für eine Jeep-Safari müssen Sie nicht unbedingt nach Afrika reisen. Auch am Uhyster Strand finden Sie ein Safariwildrevier mit ungefähr 200 Wildtieren. Buchen Sie eine der interessanten Jeep Touren und entdecken dabei Dam- und Rotwild, Rentiere, Wapitis, Waschbären, Kängurus, Lamas und viele weitere Tiere. Ein besonderes Highlight für Kinder und Erwachsene sind die Lama-Führungen, die ungefähr zwei Stunden dauern. Aber wundern Sie sich nicht, wenn die Kinder die Tiere nach dem Spaziergang nicht wieder abgeben möchten!

DER URZEITPARK IN SEBNITZ

Am Rand der sächsischen Schweiz befindet sich der Urzeitpark Sebnitz. Verschlungene Wege in einem rund 10.000 qm großen Parkgelände führen Sie in die längst vergangene Welt unserer Vorgeschichte. Zu sehen sind über 400 Plastiken, der Besucher erhält zudem Einblicke in die Entwicklung der Lebewesen vom Wasser auf das Land. Ebenso interessant ist die Ahnenreihe der Pferde, wie zum Beispiel das 8 mtr. hohe Indricotherium, welches das größte lebende Säugetier auf dem Land war. Wer möchte, kann sich im Urzeitpark verschiedene Insekten in einer 100-fachen Vergrößerung anschauen.

HOCH HINAUS IM HOCHSEILGARTEN GEO-TRAIL

Wenn Sie gerne hoch oben in den Bäumen klettern oder sich geschmeidig von Ast zu Ast hangeln möchten, dann sind Sie im Hochseilgarten am Stausee Bautzen ganz bestimmt richtig. In Höhen von bis zu 12 Metern können Sie nicht nur Ihre Geschicklichkeit testen sondern auch Ihren Mut beweisen. Ein besonderes Highlight ist der Seilrutschen-Parcours mit vier unterschiedlich langen aufeinander folgenden Ziplines. Die Gesamtlänge beträgt mehr als 220 Meter.

WILDE UND NIEDLICHE TIERE IM ZOO VON HOYERSWERDA

Im Zoo von Hoyerswerda können Sie mit der ganzen Familie einen tollen und ereignisreichen Tag verbringen. Schauen Sie u. a. dem Faultierpärchen Carlo und Carla oder dem gemütlichen Gürteltier Günther bei den Fütterungen im Tropenhaus zu. Der familienfreundliche Zoo zeigt rund 1.000 Tiere und ca. 120 verschiedene Arten. Begeben Sie sich doch einmal auf die interessante Weltreise ins Reich der Tiere. Mit dem gleichen Ticket können Sie sich auch auf eine interaktive Zeitreise ins Schloss begeben, welches sich ebenfalls auf dem Zoogelände befindet.

DAS SORBISCHE KULTURZENTRUM

Im Sorbischen Kulturzentrum Schleife erhalten Sie einen Einblick in die Einzigartigkeit und in die Besonderheiten der sorbischen Kultur. Die dauernde Ausstellung zeigt eine umfangreiche Trachtenpuppensammlung und nimmt die Besucher mit in die sorbische Sagenwelt. Regionale Künstler zeigen in wechselnden Ausstellungen ihre Arbeiten in Grafik, Malerei und Fotografie.

Ein Wohlfühltag im Lausitzbad Hoyerswerda

Wenn der Wettergott es einmal nicht so gut meint, lädt das Lausitzbad Hoyerswerda mit seinem liebevoll gestalteten Saunadorf zum Relaxen und Entspannen ein. Im Lausitzbad stehen Ihnen gleich vier finnische Saunen, drei Niedrigtemperatursaunen, eine tolle Erd-Sauna mit Kamin, ein Dampfbad und eine Infrarotkabine zur Verfügung. Jede Stunde gibt es wohltuende Aufgüsse. Erfrischen können Sie sich nach einem Saunabesuch im Kalttauchbecken, dem Whirlpool oder in dem großen und beheizten Außenbecken. Entspannen können Sie im Saunagarten, auf den Liegewiesen oder in den diversen Ruheräumen im Lausitzbad. Kleine Verspannungen lassen sich wegmassieren, wohltuende Fußmassagen und Gesichtsbehandlungen runden das vielfältige Angebot ab. Zum Abschluss eines entspannenden Tages bietet sich der Besuch des auseigenen Restaurants an.

Die verschiedenen Aussichtstürme im Seenland

Erklimmen Sie doch einmal die verschiedenen Aussichtstürme. Denn es lohnt sich, die immer wieder anders wirkende Landschaft einmal in luftiger Höhe zu erkunden. So können die Steinitzer Treppe und das Welzower Fenster Ihnen einen Einblick in den aktiven Tagebau bieten. Für den Ausblick über die Seen sorgen die Aussichtstürme „Schiefer Turm“ am Senftenberger See, der Aussichtsturm am Felixsee oder der „Rostige Nagel“. Und von den Biotürmen in Lauchhammer genießen Sie nicht nur eine besondere Sicht über das Gebiet, es ist auch ein beeindruckendes Denkmal der Lausitzer Industriekultur.

Ein interessanter Besuch auf der Straußenfarm Lohsa

Die 4 Hektar große Straußenfarm Lohsa ist ein Erlebnis für Jung und Alt. Auf dem Gelände leben zwischen 20 und 40 Tiere, die Sie bei einem Besuch in den Gehegen anschauen können. Die Straußenfarm bietet auch persönliche Führungen an, in denen Sie vieles über diese schönen Tiere erfahren können. Wissen Sie, wie groß ein Straußenei ist? Sie werden es auf der Straußenfarm sicher erfahren. Wer möchte, kann im Hofladen noch einige Andenken an den sicherlich sehr interessanten Besuch erwerben.

Es gibt in Sachsen natürlich noch sehr viel mehr zu entdecken. Lassen Sie sich bei Ihrem Urlaub auf dem Bärwalder See in einem unserer schwimmenden Häuser doch einfach davon überzeugen.